Systemlösung für die Deponietechnik Landfill Technology

Systemlösung für die Deponietechnik

Abfälle sicher zu lagern, Sickerwässer abzuleiten und zu klären sowie Deponiegas zu nutzen stellt eine große Herausforderung an den Betreiber.

Dauerhaft beanspruchungssichere Konstruktionen aus dem Werkstoff PE-HD haben sich für den Einbau in Deponien bewährt. Sie dienen der Ableitung und Sammlung von Sickerwässern und Gasen.

Für Aufgaben wie z.B. Kontrolle der Rohrleitung durch Kamera, spülen und reinigen der Rohrleitung, Entnahme von Proben sowie das Sammeln und Abpumpen konstruieren und fertigen wir diese Bauwerke projektbezogen. Die Einführung standardmäßiger Bauwerke scheitert oft an den Gegebenheiten der Standorte. Langjährige Erfahrungen bei der Bauausführung und während des Betriebs haben dennoch zur Erarbeitung von Standardelementen, die sich bewährt haben, geführt.

HENZE Bauwerke für die Deponietechnik erfüllen die mannigfachen Anforderungen, die durch die Eigenschaften des Deponiekörpers bestimmt werden.

  • Chemische Beständigkeit des Werkstoffs
  • Berücksichtigung der Wärmeentwicklung
  • Hohe radiale und vertikale Belastung während nahezu der gesamten Betriebsdauer



Dem Umweltschutzgedanken Rechnung zu tragen bedeutet, hoch belastete Sickerwässer ohne Leckageverlust der Klärung zuzuführen. Diese Aufgabe beginnt bereits im Randdammbereich. Die Strecke im Randdammbereich vom Durchdringungsbauwerk bis zum Sickerwasserschacht ist daher in doppelwandiger Ausführung herzustellen. Ebenfalls sind die weiterführenden Leitungen und Schachtbauwerke leckageüberwachbar auzuführen. Aufgrund thermisch bedingter Ausdehnungen ist das Medienrohr fest mit dem Außenmantelrohr verbunden. Der Überwachungsraum kann mittels Überdruck oder Vakuum auf Dichtheit geprüft werden. Eine dauerhafte Überprüfung kann an der Ablaufstelle durch eine mechanisch/optische Anzeige oder durch einen Feuchtigkeitssensor erfolgen. Somit ist auch eine zentrale Überwachung aus dem Kontrollraum möglich

Unter Berücksichtigung der GUV-Vorschriften kommt der Ausführung des Schachtes eine besondere Bedeutung zu. Damit unnötige Begehungen des Schachtes vermieden werden, gehört zu einer vorbildlichen Ausführung des Schachtes ein von außen zugänglicher Spülbogen. Die Reinigung von Sieben im Sickerwasserfallrohr sollte auch von außen möglich sein. Gitterroste oberhalb des Gerinnes garantieren einen sicheren Stand für den Fall, dass eine Begehung notwendig ist. 

Stehen Schächte direkt im Müllkörper, wirken auf die Schächte extrem hohe Kräfte, die durch die Setzung im Müll (von bis zu 40 %)
und sehr große Einbautiefen verursacht werden. Diese Kräfte würden jede übliche Schachtkonstruktion zerstören. Für diese Situation entwickelte HENZE einen Teleskopschacht, der aus mehreren Segmenten besteht. Jedes Segment ist separat auf dem Müllkörper gelagert und kann sich entsprechend der Setzung des Mülls bewegen. 

Deponie Sickerwasserspeicher

Deponiesickerwässer sind umweltschädigende und wassergefährdende Flüssigkeiten. Ihre Zusammensetzung ist meist unbekannt und kann sich im Laufe der Jahre ändern.

Bauwerke für die Speicherung von Sickerwasser dienen dazu, stark belastete Sickerwässer in begrenzten Mengen der Behandlungsanlage zu zuführen bzw. einen Stauraum zur Zwischenlagerung zu schaffen, bis das Sickerwasser mittels Saugwagen abtransportiert werden kann.

Die Herstellung der Speicher aus HENZE-Doppelwandrohren ermöglicht die Leckagekontrolle der gesamten Anlage. Die Speicherrohre haben innen und außen eine geschlossene und homogen hergestellte Rohrwand. Als Abstandshalter zwischen beiden Rohrschalen ist ein Rechteckprofil eingewickelt. Zusätzliche Bohrungen im Rechteckprofil schaffen einen Hohlraum, der als Prüfraum für Unter- bzw. Überdruck genutzt wird.

Produktübersicht

Kondensatschacht
Pumpenschacht
Spülschacht
Gaskondensat
Speicher
Kontrollschacht
Sickerwasserrohre
 
Meßschacht
Gasbrunnenabdeckung 1
Durchdringungsbauwerk
Planung
Rohrsysteme
Deponietechnik